A Travellerspoint blog

Tryvann

das Winter-Wonder-Land von Oslo

snow -6 °C

Gestern hatte es in Oslo geregnet, wobei ab und zu kleine Schneeflocken kamen. Das war es dann aber auch schon mit dem Wetter hier in Oslo. Doch außerhalb sieht es anders aus. Auf ungefähr 500 Höhenmetern liegt das Skigebiet Tryvann, das man mit der T-Bane 1 ganz einfach erreichen kann. Und hier hat es richtig Schnee! Natürlich war heute die Hölle los, weil Sonntag und gutes Wetter war.
Da wir noch etwas Koordinationsschwierigkeiten mit den Langlaufskiern hatten (ich habe mittlerweile eine vollständige Ausrüstung!), versuchten wir es heute mit Snowboard. Drei Vollanfänger an die Hand genommen von 1,5 Profis. Wir wussten nicht, welche Boardgröße, die Snowboard-Schuhe sahen etwas seltsam aus und außerdem war uns schon beim Aussuchen so warm. Zum Glück kannten sich die an der Ausleihe gut aus. Dann ging’s ums zahlen. Natürlich standen wir in der falschen Schlange an. Zuerst müssen die Boards gezahlt werden (290, - am Tag!) und dann die Liftkarte gekauft werden. Bis wir alles anhatten, haben wir bestimmt schon dreimal geschwitzt, und bis wir dann mal aufrecht auf dem Board standen bestimmt auch noch einmal. Die zwei Ladies können wenigstens Skifahren, aber nicht mal das kann ich ja. Für die erste Fahrt auf dem einfachsten Hang haben wir eine Stunde zusammen gebraucht. Die zweite ging dann in etwas mehr als einer halben. Es hat richtig Spaß gemacht, aber wir waren am Ende richtig fertig. Heute Nacht werde ich bestimmt gut schlafen.

Posted by stef_d 12:50 Archived in Norway Comments (0)

Dienstag, 8. Januar 2008

Ski kaufen, was für ein Erlebnis!

semi-overcast 0 °C

Wie bekommt man 4 Verkäufer innerhalb von einer halben Stunde auf die Palme? Die Aufgabe haben wir uns nicht gestellt, aber wir konnten das Ergebnis sehen. Daniela, Amelie, Pamela, Nele und ich waren in einem Osloer Sportgeschäft, wo wir uns Ski kaufen wollten. Neben dem Alpin-Ski-Set von Pamela sollten es noch vier paar Langlaufski geben mit Bindung und Schuhen. Daniela und ich hatten sie ja schon zurücklegen lassen. Also mussten nur noch Amelie und Pamela welche probieren. Der Verkäufer also runter ins Lager die richtigen Skier holen. Ja, wir wollen auch Schuhe. Der Verkäufer verschwindet wieder. Dann hat Daniela die Idee, dass er doch unsere hochbringen könnte. Noch ehe ich es mitbekomme, hat sie den Zettel von Montag dem Verkäufer in die Hand gedrückt – und der verschwindet wieder. Ich schaff es nicht mehr, im meinen Zettel auch noch zu geben. Warum er unsere Ski holen sollte, war mir nicht ganz klar. Die Bindung musste doch noch drauf gemacht werden. Der Verkäufer hätte also alles noch mal runtertragen müssen. Naja, es war noch nicht zu Ende. Pamela hat keine Schuhe in ihrer Größe gefunden – obwohl die hätten geliefert werden sollen. Wir warten also noch auf den Verkäufer, der sehr lange weg ist, während Pamela noch wegen Stöcken schaut. Nach bald 10 Minuten kommt er wieder – und hat die Bindung auf Danielas Ski gemacht. Wir wussten grad gar nicht, was Sache ist, aber ich drückte ihm auch schnell noch meinen Zettel in die Hand. Der Verkäufer erklärte noch kurz, wo ein anderes Geschäft ist, in dem Pamela die Langlaufschuhe suchen kann. Sie also auf und davon das Geschäft suchen, wir warten auf die Bindungen. Ich bekam dann meine Ski, aber wir hatten noch keine Schuhe. Ja, die Verkäufer waren sportlich im Sportladen: noch einmal runter ins Lager. Je näher wir der Kasse kamen, desto unfreundlicher wurde das Personal. Statt dem vereinbarten Rabatt für die 5 paar Skisets haben wir auch nur diese Bänder für die Ski bekommen und die Bindung wurde nicht berechnet. Unterm Schnitt mehr als wir Rabatt bekommen hätten. Hm, die mögen uns jetzt sicherlich richtig. Das Skiwachs und die Stöcke werden wir auf jeden Fall in nem anderen Geschäft kaufen, hihi. Wenn man so desorganisiert ist und dann auf ne Gruppe irrer Ausländer trifft, hat man es halt schwer.
Jetzt kann es mit Langlauf losgehen – nur wieso regnet es jetzt wieder? Es hat doch so schön dick geschneit am Wochenende!

Posted by stef_d 13:52 Archived in Norway Comments (0)

Oslo im Schnee

oder: Wie ein Volk in der T-Bane zum Skifahren fährt

snow -2 °C

Mit Schrecken habe ich festgestellt, dass ich gar keine Herbstbilder vom Carl Berners Plass gemacht habe. Hier kommen also nun ein paar Winterbilder von der Gegend, wo ich wohne:

Blick von der Haustüre auf den Spielplatz (gegen 13:30):
100_5944a.jpg
100_5945a.jpg

Die Straße vor der Hochhaussiedlung:
100_5946a.jpg
100_5947a.jpg
100_5948a.jpg

Carl Berners Plass:
100_5949a.jpg
100_5950a.jpg
100_5951a.jpg
100_5952a.jpg

Majorstuen im Schnee:
100_5953a.jpg
100_5954a.jpg

Mit der T-Bane zum Skifahren:
100_5956a.jpg
100_5957a.jpg
100_5959a.jpg
(... und hier sind alle ausgestiegen... :o|)
100_5960a.jpg
100_5961a.jpg

Posted by stef_d 22:46 Archived in Norway Comments (0)

Schneeflöckchen, das ganze Wochenende lang

snow -2 °C

Das Wochenende war total verschneit. Samstag früh hat es angefangen und hatte gestern Abend nicht aufgehört. Total angefressen vom Schneegestöber ging es Samstag statt in den IKEA, wo ich nach Regalen schauen wollte, in die Sportgeschäfte. Es ist gerade ein mords Ausverkauf an allem Egal was, es gibt Prozente drauf. Und da die Norweger nicht so viel Auswahl haben, ist der meiste Rabatt auf Markenartikel. Eigentlich wollte ich ja nur mit den Mädels mitgehen, weil die nach Skiern schauen wollten, aber irgendwie sind wir dann zu einem Kollektivkaufhaufen geworden. Wir haben auch ein paar günstige Langlaufskier gefunden, die wir heute oder morgen kaufen werden. Der Verkäufer hat nicht schlecht gestaunt, als wir nach 4 Paar Skiern und einem extra paar Abfahrtsskier gefragt haben. Von Mengenrabatt war der Verkäufer nicht sehr angetan, aber wir konnten mind. 15% auf die Skistöcke rausschlagen. Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, weil die Stöcke fast so teuer sind wie das ganze „turskipakke“.
Gestern wollten wir zwar Schlittenfahren gehen, aber der Andrang im Oslonahen Skigebiet war so groß, dass wir schnell von der Idee wieder abgekommen sind. Die T-Bane fährt direkt bis ganz hoch. Man kommt also ganz einfach hin, auch wenn sich die Strecke von Majorstuen noch etwa ne halbe Stunde hin zieht. Ich brauch in etwa eine Stunde, bis ich dort bin. Auf meiner Seite von Oslo müsste es aber sicher auch ein oder zwei Skigebiete und Loipen geben, sodass ich nicht immer durch die ganze Stadt muss. Ab Majorstuen ist man sich dann ohne Skier in der T-Bane richtig blöd vorgekommen. In der T-Bane (wohl gemerkt ist das so was wie U- oder S-Bahn!) wurden dann die Skier gewachst, die Ausrüstung kontrolliert usw. Auf halber Strecke nach Frognerseteren stiegen dann die Schlittenfahrer zu. Die T-Bane war so gerammelt voll, dass man eigentlich nicht mehr rausgekommen ist. Das hat uns den Kick gegeben, dass wir vielleicht doch einfach nen Schneespaziergang machen und uns das Skigebiet anschauen sollten, anstatt Schlitten zu fahren. Nach etwa 3 Stunden haben wir den Rückzug… ähm… Heimweg angetreten. War echt schön und mit den Langlaufskiern wird es hoffentlich noch schöner, wenn wir dann zu viert – zwei Anfänger und zwei Fortgeschrittene – die Osloer Loipen erkunden.
Die Norweger sind auch richtig schmerzfrei. Seien es die Skifahrer, die echt rücksichtslos die Fußgänger umfahren und sich auch bei entgegenkommenden Autos unbedingt noch durchdrücken müssen, oder auch die Stadtangestellten. Sonntagfrüh um 5 Uhr wurde nämlich vor meinem Fenster mit Maschinen und mit Schaufeln der Schnee weggebracht. Um 5 Uhr in der Früh! Zum Glück hab ich andere Arbeitszeiten!

Posted by stef_d 22:33 Archived in Norway Comments (1)

Dienstag, 1. Januar 2008

100 Tage Auswanderer

overcast 0 °C

Ja, ich habe mir das Datum nicht ausgesucht, aber es kommt genau hin. Und wo war ich? In Deutschland. Aber nur zum Urlaub! Es war der letzte Tag meines Weihnachtsurlaubs aufm Wald. Nach hektischem Kofferumpacken – ich hatte 20kg zuviel eingepackt, weil die neuen Koffer einfach viel zu einfach vollzupacken sind – haben wir es mehr als pünktlich zum Züricher Flughafen geschafft. Das Handgepäck war fast so schwer wie der Koffer, obwohl der Koffer dreimal so groß war, hehe. Das letzte Übergewicht von 4kg haben wir bezahlt und nachdem die etwas verpeilte Swiss-Angestellte den Koffer dann doch durchgelassen hat, konnten meine Eltern und ich nen Kaffee trinken. Richtig Ruhe hatten wir nicht, weil das Cafe auch zumachte. In fünf Minuten hieß es. Deshalb durften wir nicht vorne hinsitzen. Erfolgreich hat die Angestellte in erbrochenem Schwiizerdütsch alle Gäste vom Eingangsbereich vertrieben. Nach ner dreiviertel Stunde haben wir den Kaffee getrunken – und das Cafe war immer noch offen. Kein Wunder, dass die Schweizer Uhren so präzise laufen, wenn sie so langsam laufen.
Nach einer halben Stunde Abflugverspätung kam ich ohne Probleme in Gardermoen an. Bis ich dann in Oslo am Zentralbahnhof stand, war es 23:45. Ganz knapp hab ich die T-Bane verpasst und durfte noch 20 Minuten warten, weil der Automat keine Karten nimmt und mein Geld nicht für ne Monatskarte gereicht hat. In Norwegen kann man alles mit Karte zahlen, aber diese Automaten fressen die immer noch nicht. Zum Glück wird das bald umgestellt. Um 1 Uhr lag ich dann auch im Bett.
So, welches Fazit zieh ich denn nach 100 Tage Norwegen? Dafür, dass ich noch nie vorher hier war, kein Wort der Sprache kannte und voll nen Schuss ins blaue gewagt habe, find ich es hier toll. Mittlerweile kann ich Nachrichten lesen und hören und ich bekomme von Unterhaltungen grob das Thema mit (sofern ich grob einen Anhaltspunkt habe und glücklicherweise auch die Vokabeln schon kann). Bisher bin ich nicht verhungert, und ich brauch kein Wörterbuch mehr im Supermarkt. Im Geschäft kann ich auch nicht klagen. Sicher ist es manchmal stressig, manchmal weniger. Es ist halt auch einfach eine Arbeit und kein Wunder. Im Großen und Ganzen kann ich aber mehr machen als ich vorher dachte, die Kollegen helfen mir mit allen meinen blöden Fragen und ich sehe hier auf jeden Fall eine Zukunft. An die norwegische Art muss ich mich sicher noch gewöhnen. Auch wenn es Europa ist, haben sie doch kleine Eigenheiten und Besonderheiten, die aufsummiert doch ein anderes Volk ergeben. Das fängt von der Haltung gegenüber der Familie an, geht über die Haltung zur Arbeit und hört noch lange nicht beim Weggehen auf. Es gibt noch viel zu entdecken, weshalb ich auch erstmal hier bleibe ;o)
Ä guet’s Neu’s od’r öbbe godt nyttår eu alli z’sämme!

Posted by stef_d 14:33 Archived in Norway Comments (0)

(Entries 36 - 40 of 85) « Page .. 3 4 5 6 7 [8] 9 10 11 12 13 .. »